SeaHelp meldet: 1,7 % Zoll für Schiffseigner in Kroatien

Veröffentlicht von: Adenion
Veröffentlicht am: 07.01.2013 18:22
Rubrik: Urlaub & Reise


(Presseportal Pressefeuer) - Das kroatische Parlament hat in seiner Sitzung am 3.1.2013 festgelegt, das der Zollsatz für alle Boote, unabhängig von der Größe, auf 1,7 % des Zeitwerts festgelegt wird. Die Senkung der Einfuhr-Umsatzsteuer von 25 % auf 5 % hat Bestandskraft erhalten. SeaHelp unterstützt ausländische Eigner bei der ordnungsgemäßen Umflaggung.
nnDer Nebel, der bis vor Kurzem noch über der Neuregelung der kroatischen Einfuhr-Umsatzsteuer und der Zollbestimmungen in Hinblick auf den bevorstehenden EU-Beitritt lag, scheint sich zu lichten. Wie SeaHelp (http://www.sea-help.com), der führende Pannendienst der Adriaregion mitteilt, hat sich das kroatische Abgeordnetenhaus in seiner Sitzung am 3.1.2013 darauf geeinigt, den Zoll für alle Boote, unabhängig von der jeweiligen Größe, auf 1,7 % des Zeitwerts festzulegen. Und auch die Übergangsregelung, die besagt, dass in der Zeit vom 1.1.2013 bis 31.5.2013 die Einfuhrumsatzsteuer auf 5 % gesenkt wird, hat Bestandskraft erlangt.

Die neu verabschiedete Zollregelung verfügt jedoch über Erklärungsbedarf. Sie gilt für alle Boote, die nicht über den Nachweis verfügen, dass sie in der EU gefertigt wurden. Als einzigen Nachweis für die Fertigung innerhalb der EU akzeptiert das kroatische Zollamt ausschließlich das EUR1-Formular. Dieses Formular muss beim Export eines Schiffes aus der EU nach Kroatien über eine berechtigte Spedition gesondert beantragt werden und verfügt über eine Gültigkeitsdauer von vier Monaten. Es wird beim Grenzübertritt abgestempelt. Für Boote, die bereits nach Kroatien exportiert wurden, kann man die Bescheinigung nicht nachträglich beantragen. Im Klartext heißt das, dass für so gut wie alle Boote, die schon in Kroatien liegen, die 1,7 % Zoll anfallen. Einzige Ausnahme der Vollständigkeit halber: Für aufblasbare Boote mit einem Gewicht unter 100 Kilogramm werden 2,7 % Zoll fällig. Diese Regelung ist unabhängig von der für einen begrenzten Zeitraum von 25 % auf 5 % gesenkten Einfuhr-Umsatzsteuer.

Für die österreichischen Skipper bemüht sich SeaHelp (http://www.sea-help.com) in Verbindung mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in Zagreb derzeit um eine Ausnahmeregelung, da österreichische Eigner eine Sonderstellung einnehmen. Sie verfügen im Gegensatz zu den Eignern anderer Nationalitäten über einen sogenannten österreichischen Seebrief, der von einer österreichischen Behörde ordnungsgemäß ausgestellt ist und unter Ziffer 6 das jeweilige Ursprungsland angibt. Liegt das innerhalb der EU, würde durch hoheitliches Handeln einer Behörde eines EU-Staates, nämlich Österreich, der Ursprung bestätigt. Soweit die Argumentation der WKÖ und SeaHelp. Ob sich das kroatische Hauptzollamt dieser Meinung anschließt, bleibt abzuwarten.
Fakt ist jedoch, dass sich SeaHelp für die Belange aller ausländischen Eigner, die von dieser Neuregelung betroffen sind, engagiert und sie bei der behördlichen Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen zur Nachverzollung einerseits und zur Zahlung der Einfuhr-Umsatzsteuer andererseits unterstützt. Wer die Möglichkeit nutzt, seine Unterlagen (Bootsregistrierung, Versicherungspolice) eingescannt an steuer@sea-help.eu zu senden oder per Fax an die Rufnummer 00436133627290 übersendet, erhält kostenlos und unverbindlich ein entsprechendes Angebot für die komplette Umflaggung. Da die SeaHelp-Verantwortlichen derzeit mit den kroatischen Behörden das Prozedere bis ins Detail abstimmen, um einen reibungslosen Ablauf der komplexen Verwaltungsvorgänge zu gewährleisten, bittet SeaHelp jedoch noch um etwas Geduld.

SeaHelp-Chef Wolfgang Dauser: "Derzeit klären wir die letzten offenen Fragen, dann können wir konkrete, verbindliche Angebote versenden." Dennoch rät er allen Eignern, dass SeaHelp-Angebot kurzfristig zu nutzen, denn die kroatischen Behörden benötigen ebenfalls einen angemessenen Zeitrahmen für die Bearbeitung. "Die Zeit bis zum Stichtag, dem 31. Mai 2012, vergeht schneller als gedacht. Deshalb ist es unerlässlich, sofort zu handeln." Weitere Informationen findet man auch auf der SeaHelp-Homepage (http://www.sea-help.com). nnÜber SeaHelp

Die SeaHelp GmbH ist im Bereich des Mittelmeers zwischen Venedig und Dubrovnik der führende Anbieter von Hilfeleistungen auf dem Wasser, die gemeinhin auch als Pannendienst zur See bezeichnet werden. SeaHelp-Einsatzboote sind flächendeckend in neun Stützpunkten in diesem Bereich stationiert und können dank satellitengestützter Einsatztechnik fast jeden Punkt in ihrem Bereich innerhalb von 40 Minuten erreichen. Außerdem werden SeaHelp-Mitglieder auf Wunsch via SMS vor Unwettern gewarnt und haben die Möglichkeit, über den App Store eine Applikation für das iPhone zu laden, mit der sie sich auch ohne Internetzugang orten können, um die Geodaten im Notfall an die SeaHelp-Einsatzzentrale zu übersenden. SeaHelp unterhält Stützpunkte in Kroatien, Slowenien, Italien, den Balearen und jetzt auch an der Ostsee.

Sea-Help GmbH
Maria Greil Str. 6
4802 Ebensee

Austria


Telefon: +43 (0) 6133 6272 10
Telefon: +49 (0) 5734 9699100
Fax: +43 (0) 6133 6272 90
Fax: +49 (0) 5734 9699101

Mail: info@sea-help.eu
Web: www.sea-help.eu

nn

Pressekontakt:

Kontakt:
SeaHelp
Wolfgang Kroeger
Bergkirchener Str. 460
32549 Bad Oeynhausen
00495734665223
presse@sea-help.eu
http://www.sea-help.eu

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht Pressefeuer verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.