Immobilieninvestments mit Köpfchen: 4 Tipps worauf Sie beim Kauf einer Vorsorgewohnung achten sollten

Veröffentlicht von: Mag. Manuel Diwosch
Veröffentlicht am: 29.01.2015 16:34
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal Pressefeuer) - Entgegen der allgemeinen Meinung sind Immobilieninvestments nicht automatisch eine sichere Anlage. Von der Sicherheit diese Anlageform liest man aber regelmäßig in Wirtschaftsmagazinen. Wie passt das zusammen?

Was in den Wirtschaftsmagazinen verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass Immobilieninvestments nur unter einer Bedingung sicher sind: Nämlich dann, wenn man weiß, was man tut. Während nämlich die Wirtschaftmagazine von den Erträgen der Big Player (also Profis im Immobiliengeschäft) berichten, finden sich in den klassischen Tageszeitungen immer wieder Berichte, über gescheiterte Bauvorhaben und Verluste der kleinen Sparer. Diese Artikel finden Sie aber nicht auf den Wirtschaftsseiten, sondern im Gerichtsteil der Zeitungen. Nämlich dann, wenn wieder einmal ein Bauträger ein Bauvorhaben nicht fertig stellen konnte, und die Käufer (oft einfache Sparer aus dem Mittelstand) ihr Geld verloren haben und nun ohne Wohnung dastehen.

Dennoch ist die Anlageform des Immobilieninvestments für den mittelständischen Sparer empfehlenswert. In die richtige Vorsorgewohnung investiert, tut eine solche Immobilie genau das, was sie tun soll: Sie liefert in der Zukunft passives und wertgesichertes Einkommen. Zudem steigt die Immobilie im Wert. Sie müssen nur wissen, wie Sie vorgehen sollen.

Mit diesen 4 Tipps finden Sie ein rentables Immobilieninvestment:

1. Lage: Die Lage ist das entscheidende Kriterium für Wertentwicklung und Vermietbarkeit der Wohnung. Achten Sie auf beliebte Städte, beliebte Viertel und gute Infrastruktur (U-Bahn, S-Bahn, Supermarkt etc.).

2. Größe und Grundriss: Größe, Zimmeranzahl und der "Schnitt" der Wohnung sollten an der Nachfrage ausgerichtet sein. Hohe Nachfrage bedeutet gleichzeitig leichte Vermietbarkeit (Bsp: 2-Zimmerwohnungen mit 40-55 Quadratmetern).

3. Qualität und Bauweise: Häuser mit hoher Bauqualität, sowie energieschonender Technologie sind beliebter bei Mietern. D. h.: Solche Wohnungen stehen selten leer.

4. Anbieter prüfen und Zahlung mit Treuhänder: Die Horrormeldungen auf den Gerichtsseiten der Zeitungen betreffen meist unerfahrene Anbieter. Ihr Geld ist in sicheren Händen, wenn Sie auf einen erfahrenen Anbieter setzen, den wird es nämlich auch morgen noch geben. Zudem sollten Sie auf eine Zahlungsabwicklung mit Treuhänder achten.


Beratung beim bewährten Profi

Diese Tipps zu beachten und die Entwicklung einer solchen Immobilie abzuschätzen, bedeutet zugegebener Maßen auch viel Arbeit. Ein Profi kann Ihnen diese abnehmen. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass dieser Profi Ihnen seine Einschätzung einfach und verständlich erklärt. Vorsorgewohnungen zu kaufen ist keine sprichwörtliche "Raketenwissenschaft". Sie sollten die Entscheidung für eine Immobilie mit dem Hausverstand nachvollziehen und verstehen können.

Ob die beratende Person Profi ist, erkennen Sie aber genau daran. Werden Sie mit Floskeln wie "das ist kompliziert" abgefertigt, sollten Sie hellhörig werden. Setzen Sie daher am besten auf einen etablierten Partner, der bereits seit Jahren im Geschäft ist und es auch morgen noch sein wird.

Raab & Raab ist der erfahrendste Anbieter in Österreich

Raab & Raab (http://www.raab.at) ist der älteste Anbieter für Vorsorgewohnungen in Österreich und vermittelt seinen KundInnen bereits seit Jahrzehnten erfolgreiche Anlegerwohnungen. Das Raab & Raab-Konzept hat sich bewährt. Unsere kompetenten Berater erklären Ihnen im Detail und verständlich, welche Immobilien für Sie die richtigen sind, warum Sie es sind und mit welchen realistischen Erträgen Sie rechnen können.

Pressekontakt:

Firmenkontakt:
Mag. Erhard Rottensteiner
Tel.: +43 1 544 87 60
E-Mail: rottensteiner.erhard@raab.at
Website: www.raab.at

Pressekontakt:
Mag. Manuel Diwosch
Tel.:+43 650 555 33 78

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht Pressefeuer verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.