Achtung Bausparer lassen oft Hunderte Euro liegen

Veröffentlicht von: Mag. Manuel Diwosch
Veröffentlicht am: 28.07.2015 12:21
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal Pressefeuer) - Innsbruck, 28.07.2015: Bausparer ist nicht gleich Bausparer! Das zeigt sich spätestens, wenn es zur Auszahlung kommt. Je nachdem wie gut die Angebote ausgenutzt werden und wie hoch der Wissensstand des Sparers bei dieser Sparform ist, können am Ende Hunderte Euro mehr herausschauen.

Die neue österreichische Internetplattform http://www.bausparenvergleich.at zeigt anschaulich, wie Österreichs Sparer vor Abschluss eines Bausparvertrags vorgehen sollten. Denn eines wird beim Vergleich klar: Wer nicht weiß wie, spart zwar auch, am Ende der 6 Jahre hat er aber deutlich weniger Geld, bei oft gleicher Einzahlungsleistung.

3-Schritte-Programm für mehr Geld am Ende des Bausparers
Obwohl Bausparen die beliebteste Sparform in Österreich ist (siehe dazu http://oesterreich.orf.at/stories/2721097/) kennen sich erstaunlich wenige Österreicher wirklich mit dieser Sparform aus. Der Grund liegt im großen Vertrauen in die Hausbank. Doch gerade beim Bausparen zeigt sich "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!". Wer nämlich die Angebote der Hausbank (die ja selbst nur Vermittler zwischen Bausparkassen und Kunden sind und dabei auch mitverdienen) mit allen Angeboten auf dem Markt vergleicht, fährt deutlich besser. Diese 3 Schritte verhelfen Bausparern zum Erfolg:
Schritt 1: Bausparvertrag Online abschließen
Für Online-Sparer gibt es oft attraktive Prämien. Derzeit bekommen die Neukunden oft einige Euro direkt auf das Bausparkonto drauf – nur dafür, dass Sie online den Vertrag lösen.

Schritt 2: Nach Start-Zuckerl Ausschau halten
Die Zig Banken in Österreich vermitteln allesamt nur Bausparverträge der vier Bausparkassen, denn es gibt nicht mehr. D.h.: Mit dem gleichen Angebot stehen die Banken im Wettbewerb. Daher bieten Sie oft "Zuckerl" an, die einen den Abschluss versüßen sollen. Diese sollten sich Sparer sichern. Derzeit sind "Abschluss-Zuckerl" von 40 Euro in Österreich zu sehen.

Schritt 3: Online-Rechner für den Vergleich nutzen
Von Bank zu Bank zu laufen für den Vergleich kann viele Stunden oder sogar Tage kosten. Heutzutage ist das natürlich nicht mehr nötig. Daher bietet http://www.bausparenvergleich.at einen Direktlink zum praktischen Vergleichsrechner. So haben Sie alle aktuellen Angebote auf einen Blick für den Vergleich zur Verfügung.

Wer steckt hinter bausparenvergleich.at?
Hinter bausparenvergleich.at steckt Mag. Manuel Diwosch. Der ehemalige Wirtschafts- und Politikredakteur von österreichischen Zeitungen hat es sich zum Ziel gesetzt, mit dieser Plattform die umfänglichste Informationsplattform zum Thema Bausparen in Österreich zu schaffen.

Auf der Website finden sich nicht nur Tipps für den schnellen Online-Vergleich, sondern auch viel Hintergrundwissen rund um das Thema:
- Bauspar-Konditionen: Was müssen Sie alles wissen?
- Für wen ist Bausparen sinnvoll?
- Wie hoch ist die Bausparprämie in Östereich?
- Wie hoch sind die Zinsen beim Bausparen?
- Wie kündige ich meinen Bausparvertrag?
- Wie läuft die Auszahlung des Bausparers ab?

... und viele weitere Fragen mehr.

Pressekontakt:

Mag. Manuel Diwosch
Mariahilfstraße 38/7
6020 Innsbruck
Österreich

Tel.: +43 512 327 880
E-Mail: info@bausparenvergleich.at
Web: www.bausparenvergleich.at

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht Pressefeuer verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.