Heizölpreise: Atomstreit und Ölvorräte treiben Preise aufwärts

Veröffentlicht von: esyoil GmbH
Veröffentlicht am: 23.02.2007 11:00
Rubrik: Umwelt & Energie


(Presseportal Pressefeuer) - Lüneburg, 23.02.2007.Die Preise drohen in einen Aufwärtstrend zu geraten. Wesentlicher Grund für die unerwartete Änderung der Preisentwicklung ist der Atomstreit mit dem Iran. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEO berichtet, dass Teheran die Atomaktivitäten forciert habe. Darauf muss die Staatengemeinschaft unter Führung der UNO mit einer Verschärfung der Sanktionen reagieren. Eine Eskalation scheint unausweichlich zu sein. Die iranischen Öllieferungen könnten zur Waffe werden. Unterstützung bekamen die Preise durch den schlechten Zustand der Versorgungseinrichtungen in den USA. Der Dollar gewann an Wert, weil erneut Phantasien für eine Zinserhöhung aufkeimen. Die Bewegung spielt sich im Rahmen des aktuellen Seitwärtstrends ab.

In den letzten Wochen kamen moderate Töne aus dem Iran. Man signalisierte Bereitschaft, über die westlichen Forderungen nach Einstellung des Atomprogramms verhandeln zu wollen. Nach Ablauf des Ultimatums, das Teheran zu einem Umlenken auffordert, wird deutlich, dass das Atomprogramm ohne Rücksicht auf die Belange der Außenwelt durchgezogen wird. Der Iran ist zu keinerlei Zugeständnis bereit. Damit wird ein Weg mit unwägbaren Gefahren für alle Parteien beschritten. Die Börse reagiert auf derartige Situationen typisch bullisch. Ob eine Gefährdung der Öllieferungen real ist, spielt derzeit keine Rolle.

In die bullische Stimmung passte die Veröffentlichung der US-Vorratsdaten. DOE (Department of Energy) und API (American Petroleum Institute) mussten erneut von Abgängen berichten. Das bestätigte den Aufwärtslauf der Preise. Die Vorratsdaten i.E.:

Rohöl: +3,7 Mio. Barrel (DOE) bzw. -2,3 Mio. Barrel (API)
Heizöl und Diesel: -5,0 Mio. Barrel (DOE) bzw. -4,0 Mio. Barrel (API)
Benzin: -3,1 Mio. Barrel (DOE) bzw. -2,7 Mio. Barrel (API)

In Summe ergibt sich ein Abbau von 4,4 (DOE) bzw. 9,0 (API) Mio. Barrel. Die Importe sind höher als vor einer Woche und vor einem Jahr. Aber die Raffinerieverfügbarkeit ist abermals gesunken. Sie beträgt nur noch 85 Prozent. Ein derartig niedriger Wert lag zuletzt zwei Monate nach dem verheerenden Hurrikan Katrina vor. Die USA haben ein ernstes Problem mit ihrer Ölinfrastruktur.

Trotz des insgesamt milden Winters liegt der Heizölvorrat unter dem Vorjahreswert. Der letzte Winter galt als sehr streng. Öl war vor einem Jahr etwa 10 Prozent teurer. Nach Lage der Dinge muss man nun mit einem Preisanstieg auf das Vorjahresniveau rechnen.

Weitere bullische Einflüsse kommen aus Nigeria und Russland. In Nigeria nimmt die Bedrohung der ausländischen Ölgesellschaften durch nigerianische Rebellen zu. Damit stehen zusätzliche Lieferausfälle zur Debatte. Russland meldet für die kommenden Jahre sinkende Steigerungsraten bei der Ölförderung. Insbesondere die großen Felder in Westsibirien scheinen ihren Ergiebigkeitszenit überschritten zu haben.

Die einzig relevante bärische Note ergibt sich aus dem Wetter. Die Kälteperiode in den USA ist vorüber. Man rechnet in Kürze mit überdurchschnittlich warmen Temperaturen. Noch sind diese allerdings nicht da. Damit bleiben sie eine Wetterspekulation.

Heute Morgen behält der Gasölpreis die aufsteigende Richtung bei. Die Tonne kostet 529 $. Der Preis ist aus dem erwarteten Preisband zwischen 500 und 525 $ ausgebrochen.

Unsere Heizölpreise ziehen kräftig an. In den letzten zwei Tagen ging es um rund vier Prozent aufwärts. Unter normalen Umständen erwarteten wir eine Seitwärtsbewegung der Preise. Durch die Eskalation im Atomstreit mit dem Iran ist diese Erwartung nun hinfällig. Aktuell ist die Wahrscheinlichkeit für weiter anziehende Preise hoch. Die ohnehin schwache Binnennachfrage wird wohl einschlafen.

Weitere Informationen zu den Dienstleistungen und Produkten der esyoil GmbH finden Sie unter www.esyoil.com und www.teletanks.com


Pressekontakt:

esyoil GmbH
Imkerstieg 1
D-21339 Lüneburg

Tel. +49 (0) 41 31 - 60 39 70
Fax +49 (0) 41 31 - 60 39 79
www.esyoil.com

Pressekontakt:
Dr. Klaus Bergmann
Tel. +49 (0) 41 31 - 60 39 76
Fax +49 (0) 41 31 - 60 39 79
E-Mail: presse@esyoil.com

Firmenportrait:

Die esyoil GmbH wurde 2002 gegründet und hat ihren Firmensitz in Lüneburg.

Strategisches Ziel des Unternehmens ist die Digitalisierung des Heizölmarktes mit dem Ziel der Preisreduzierung, Effizienzsteigerung und Vermeidung von Verschwendung.

Das Kerngeschäft, die Vermarktung von Heizöl über die Internetplattform www.esyoil.com, wird ergänzt durch die Entwicklung und den Vertrieb von Tankmess-Systemen für gewerbliche und private Nutzer.

Mit der Handelsplattform esyoil.com ist das Unternehmen Marktführer für den Heizölhandel im Internet. Dort bekommen Verbraucher laufend börsennahe Preisinformationen für Heizöl und die Möglichkeit, zu diesen Preisen Heizöl zu bestellen. Damit schafft esyoil Transparenz im Heizölmarkt. Die Preisberechnung basiert auf einer einzigartigen Technik und beinhaltet alle relevanten Parameter zur Preisbildung. Die Preise werden mindestens drei Mal täglich aktualisiert.

Mit seinen regionalen Handelspartnern verhandelt esyoil feste, kundenfreundliche Margen. Diese werden unabhängig von spontanen Marktturbulenzen auf die aktuellen Börsennotierungen aufgeschlagen und ergeben so einen fairen Heizölpreis für den Verbraucher. So kann der Verbraucher durch die regelmäßige Beobachtung der Heizölpreise und eine langfristige Versorgungsplanung seine Heizölkosten deutlich senken.

Weitere Einsparmöglichkeiten bietet esyoil mit seinen Tankmess-Systemen. Für Kommunen oder z. B. Unternehmen der Wohnungswirtschaft, die mehrere Tanks bewirtschaften, hat das Unternehmen einen elektronischen Peilstab mit Fernüberwachung entwickelt. Dieser misst kontinuierlich den Ölstand in den Tanks und übermittelt die Ergebnisse an www.teletanks.com, eine weitere Website der esyoil GmbH. Über einen individuellen Zugangscode können die Nutzer die jeweiligen Füllstände dort laufend einsehen.

Auch für den privaten Verbraucher gibt es den elektronischen Peilstab, allerdings ohne Fernübertragung. Dieser misst den Füllstand des Tanks und gibt unabhängig vom Tanktyp Auskunft über den verbleibenden Vorrat. Gleichzeitig bietet er eine Kontrolle über die tatsächlich gelieferte Heizölmenge.

Weitere Informationen zu den Dienstleistungen und Produkten der esyoil GmbH finden Sie unter www.esyoil.com und www.teletanks.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht Pressefeuer verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.