Bad Ausseer mittelständisches Unternehmen gegen Verbauung der Traun.

23.08.2013|Kategorien: Umwelt & Energie|

Der Bad Ausseer Bürgermeister Franz Frosch hatte sich jüngst am 5.8.13 zur weiteren Bebauung des Stadtzentrums von Bad Aussee geäußert.http://ausseerzukunft.jimdo.com/das-will-der-b%C3%BCrgermeister/
Geplant ist ein „Traun-center“, bestehend aus Parkhaus, Einkaufszentrum, Büroräume und Wohnungen mit einer Gesamtfläche von 7000 qm.
1600 qm der Traun würden dabei überbaut werden. Frosch rechtfertigte diese massiven Eingriffe in das Stadtbild mit der Hoffnung auf wirtschaftliche Dynamik. Neue Unternehmen würden sich ansiedeln, abgewanderte zurückkehren.
Das Unternehmen Helmuth Focken Biotechnik, das ein Altausseer Produkt http://www.altaussee-mineralkomposit.at/ mit einheimischen Salz und Mineralien für den überregionalen Handel entwickelt warnt vor diesen Plänen:
Bad Aussee ist Kurstadt, geprägt durch das Salz, das als bestimmende Wirtschaftskraft über Jahrhunderte sehr unterschiedliche Siedlungsformen entstehen ließ. Ein weiteres der üblichen Infrastrukturprojekte gieriger Bürgermeister würde das unverwechselbare Bad Ausseer Profil zerstören, das die Basis für qualitativen Tourismus ist. Bereits heute äußern sich Touristen frustriert über die bereits erfolgten baulichen Schandtaten (Zerstörung des Reiter Plateaus durch das Narzissenbad, hässliche Mercedesbrücke). Unter Ausseer Geschäftsleuten überwiegt überdies die Einschätzung, dass weitere Flächenangebote ökonomisch wenig sinnvoll sind. Neue Unternehmen könnten in den leer stehenden Geschäften Aussees untergebracht werden.
Helmuth Focken Biotechnik ist gegen das Traun-center und unterstützt daher die Gegner und fordert zur Unterschrift der Ausseer Protestaktion auf https://www.openpetition.de/petition/online/geschaefte-auf-der-traun-nein-danke.
Es geht darum die systematischen Zerstörung der Alpen und des intakten Oberlauf der noch gesunden Traun zu verhindern.

Datenschutzinfo