Die gängigsten Formen von Zahnersatz – und wie sie bezahlbar werden

22.03.2012|Kategorien: Gesundheit & Medizin|

Nichts könnte individueller sein als Zahnersatz, hängt er doch ganz speziell von der jeweiligen Mund- und Kiefersituation des Patienten ab. Allgemeingültige Aussagen, zum Beispiel darüber, ob ein Implantat oder eine Zahnbrücke „besser“ seien, verbieten sich deshalb von selbst. Die einzelnen Spielarten des Zahnersatzes haben aber bestimmte Eigenschaften und Vorzüge – und unterscheiden sich vor allem beim Preis und den verwendeten Materialien. Gut zu wissen also, woher der Wind weht, ehe man sich auf ein erstes Beratungsgespräch beim Zahnarzt einlässt oder sich gar bereits entscheidet, was einem am Ende in den Mund kommt. Die Audentic AG gibt einen Überblick (http://www.audentic-ag.de):

Bei größeren, zerstörten Zahnbereichen eines einzelnen Zahns sind zunächst einmal Kronen / Zahnkronen die erste Wahl: Das geschädigte Areal wird abgeschliffen und der Zahn mit einer Ersatzkonstruktion ummantelt. Dies ist eine noch recht preisgünstige Variante von Zahnersatz, die meist mit der Regelversorgung der Krankenkassen plus einer geringen Zuzahlung abgedeckt ist.

Krone, Brücke, Implantate – das volle Programm in Sachen Zahnersatz

Ist es mit einer Krone nicht mehr getan, kommt es zur Extraktion oder besteht aus anderem Grund eine Zahnlücke – zum Beispiel durch einen Unfall – , dann geht die zahnmedizinische Behandlung einen deutlichen Schritt weiter: Die Zahnbrücke oder ein Implantat kommen dann als Zahnersatz in Frage. Hier scheiden sich die Geister – sowohl der Patienten als auch der Zahnärzte. Die Zahnbrücke ist meist vom Preis deutlich günstiger zu haben, dafür müssen die zwei, mitunter gesunden, Nachbarzähne beschliffen werden, denn sie ergeben die Stützpfeiler der Brücke. Für ein Zahnimplantat spricht regelmäßig der noch etwas bessere Tragekomfort, die ansprechende Haltbarkeit Diese Form von Zahnersatz aber hat den Nachteil des recht hohen Aufwands, da ein operativer Eingriff unumgänglich ist – und natürlich den nach wie vor beträchtlichen Preis.

Wer sich bis jetzt wundert, dass, obwohl es um Zahnersatz geht, noch immer nicht die Rede von dem „Gebiss“, sprich der Prothese, war, hat ganz recht. Eine Prothese – Teil- oder Vollprothese – kommt erst zum Einsatz, wenn im wahrsten Sinne des Wortes nichts anderes mehr geht. Zudem sind auch Prothesen inzwischen immer wieder mit Implantaten kombiniert, die für besseren Halt sorgen. Kombinierter Zahnersatz erfreut sich ohnehin immer größerer Beliebtheit.

Vornehmlich aus ästhetischen Gründen – ist ein Zahn abgebrochen, ist ein Zahn stark verfärbt – kommen hingegen meist Veneers oder Verblendungen aus Keramik zum Einsatz. Haben diese keine medizinische Notwendigkeit, müssen sie komplett aus eigener Tasche finanziert werden. Ein mitunter teurer Spaß.

Zahnersatz nicht allein aus Kostengründen wählen

In den meisten Fällen ist es für die Patienten natürlich so, dass sie aus dieser ganzen Palette der Möglichkeiten frei wählen, in engem Austausch mit dem behandelnden Zahnarzt aber hat der Patient selbstverständlich ein Mitspracherecht, insbesondere, wenn zwei oder mehrere Möglichkeiten der Behandlung zur Wahl stehen. Hier ist es ratsam keinesfalls alleine aus finanziellen Erwägungen zu entscheiden, denn es gibt zahlreiche Modelle zur Finanzierung – wie zum Beispiel Zahnersatz aus dem Ausland – die auch hochwertige Möglichkeiten erschwinglich machen.

Mehr Informationen unter: http://www.audentic-ag.de

Pressekontakt

Audentic AG
Alexanderstraße 54
D-45472 Mülheim/Ruhr
Fon +49 (0) 208 782 666-0
Fax +49 (0) 208 782 666-110
E-Mail: info@audentic.ag
Internet: http://www.audentic-ag.de

Datenschutzinfo