Halligbewohner fordern mehr Maßnahmen zur CO2-Reduzierung

20.02.2007|Kategorien: Logistik & Verkehr, Urlaub & Reise|

Tönning, 20. Februar 2007 – Die Bewohner der norddeutschen Halligen fordern von Europäischer Union und Bundesregierung die geplanten Maßnahmen zur CO2-Reduzierung zügig umzusetzen. Die vorgeschlagene Umstellung der KFZ-Steuer sei nur ein Anfang, es müssten weitreichende Auflagen für den Klimaschutz sowie Abgaben für jeglichen Energieverbrauch nach der Menge der ausgestoßenen Schadstoffe geben, teilte die Geschäftsstelle Biosphäre Halligen des Amtes Pellworm mit. Die Entwicklung und Förderung schadstoffarmer Autos wie z. B. Wagen mit Hybridantrieb solle mit der Schadstoffabgabe gefördert werden.

Als "Atolle von Deutschland" wären die Halligen von dem befürchteten Anstieg des Meeresspiegels infolge der globalen Erwärmung aufgrund ihrer ungeschützten Lage wohl erstes Opfer des Klimawandels in Europa. Die Halligen, von denen einige autofrei sind, fordern deshalb aktive Maßnahmen, die zur CO2-Reduzierung beitragen. Mit den "deutschen Atollen" ist ein weltweit einzigartiges Phänomen bedroht.

Pressekontakt

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an:

IT-PR GmbH

Ingo Thiel

Hoheluftchaussee 53a

20253 Hamburg

Tel.: 040 / 32 80 96- 0

Fax: 040 / 32 80 96- 15

E-Mail: thiel@it-pr.de

Datenschutzinfo